Berlin

Geheime Aufzeichnungen eines Volljuristen Liebes Tagebuch, eigentlich wollte ich nie nach Berlin. Es hat sich einfach so ergeben. Ich wollte früher überhaupt nirgendwo anders hin. Wenn ich irgendwo war und mich dort eingerichtet hatte, und ich war an den verschiedensten Orten, weil ich in meinem noch früheren Leben wirklich oft umgezogen bin, dann wollte ich […]

Mit detektivischem Spürsinn zum beruflichen Erfolg

Es ist kein Geheimnis: In Deutschland praktizieren derzeit mehr als 160.000 Rechtsanwälte – der Arbeitsmarkt ist dementsprechend hart umkämpft und der Berufseinstieg für Juristen oft nicht einfach. Doch abseits der gewohnten Pfade haben auch Absolventen häufig sehr gute Karrierechancen: So eröffnet zum Beispiel eine Detektei jungen Juristen neue Perspektiven und ein vielfältiges Aufgabengebiet. „Um die […]

Jurato – Tipps für den richtigen Start

Jurato ist die Seite im Internet, um Mandanten und Anwälte zeitgemäß, unkompliziert und sicher zueinander zu bringen. Viele Fragen und Fälle drehen sich dabei rund um das Thema Gründung, seien es nun Markenrechtsfragen oder die Wahl der richtigen Gesellschaftsform. Um spätere rechtliche Streitfälle zu vermeiden oder aber zumindest zu wissen, welche Punkte im Fall des […]

Beim Arbeitsamt

Justament-Klassiker: Alexas Tagebuch, Februar 2005 Das geheime Tagebuch einer Ex-Referendarin Liebes Tagebuch, Referendare und Arbeitsamt – das passt einfach nicht zusammen. Dass knapp 200 hungrige Mäuler plötzlich das Wartezimmer sprengen, das ist einfach zu viel des Guten. Da wird zu Beginn lieber erst mal der geringstmögliche Satz gewährt. In der Geschäftsstelle Berlin-Pankow reicht zur Korrektur […]

„Hören Sie auf zu plappern!“

Recht philosophisch: Das juristische System im Spiegel der Diskursanalyse Axel Weiß Noch immer das hölzern pedantische Volk, Noch immer ein rechter Winkel In jeder Bewegung, und im Gesicht Der eingefrorene Dünkel. Sie stelzen noch immer so steif herum, So kerzengrade geschniegelt, Als hätten sie verschluckt den Stock, Womit man sie einst geprügelt. Heinrich Heine   […]

Hänsel und Gretel im Cyberwald

Online-Partnervermittlungen und Dating-Seiten im Selbst-Test Jochen Barte Ich erinnere mich noch genau: Es war im Rep, der erste Tag. Ich war wie üblicherweise sonst auch in Vorlesungen zu spät dran. Als ich in den Nebenraum der Gaststätte, in der das Rep stattfand, eintrat, waren die meisten Tische bereits besetzt. Glücklicherweise hatte mir ein Freund einen […]

Praktische Arbeitshilfen

„Formulare für Betreuer“ in 2. Auflage Florian Wörtz In Deutschland gibt es derzeit ca. 17.000 Betreuer. Unter diesen Betreuern finden sich sehr häufig als Rechtsanwälte und andere Juristen. Aufgrund der zunehmenden Überalterung, des medizinischen Fortschritts  sowie Zersplitterung großfamiliärer Strukturen ist damit zu rechnen, dass künftig noch mehr Betreuungsverfahren notwendig werden und dadurch auch noch mehr […]

Nina sagt Servus

Aus dem Tagebuch einer Nichtmehrrechtbaldreferendarin Liebes Tagebuch, ich habe mich entschieden, erst einmal kein Referendariat zu machen. Damit bin ich also keine „Rechtbaldreferndarin“ mehr, sondern eine „Ehernichtreferendarin“. „Warum?“, wirst du dich nun sicherlich fragen. Weil nach dem ersten Examens von der Lust auf Jura nur noch der Frust auf Jura übrig geblieben ist. Weil ich […]

Digital ist besser

Justament-Gespräch mit Andreas Baum, dem Fraktionsvorsitzenden der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus, über Abmahnbriefe von Rechtsanwälten, Reformbedarf im Urheberrecht und andere revolutionäre Forderungen Herr Baum, die Piratenpartei ist seit ihrem überraschenden Einzug ins Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September 2011 in aller Munde. Aber viele wissen gar nicht so genau, wofür die Piraten eigentlich stehen. Können Sie […]

Nina hängt in der Luft

Aus dem Tagebuch einer Rechtbald-Referendarin Liebes Tagebuch! Nun bin ich also keine Studentin mehr. Und je länger ich darüber nachdenke, desto unverantwortlicher erscheint es mir, die juristische Fakultät so völlig ohne meinen Einfluss zu lassen. Also habe ich dafür gesorgt, dass ich – wie eine Katzenkönigin – mittelbar das Geschehen  an meinem alten Fachbereich lenken […]